Erfahrungen sammeln ... 💡😊


Wie und wo hast du das gelernt?
Was sind deine Vorbilder?

Fragen, die ich nicht so spezifisch beantworten kann, wie sie gestellt werden 😉

Die wichtigen Aspekte im Umgang und der Kommunikation mit den Pferden lernen wir nicht von Vorbildern, aus Kursen, B├╝chern, Videos oder Artikeln.
Es ist "learning by doing", was uns Wissen und Erfahrung bringt!

Ich habe schon tausende Fehler gemacht, hunderte Handlungen im Nachhinein bereut und mindestens 10x erkl├Ąrt, dass ich es nie verstehen werde 😅
Und trotzdem stehe ich immer noch hier, arbeite mit vielen Pferden und mittlerweile suche ich gezielt nach Fehlern, um aus diesen zu lernen ☝🏼😉

Ich gebe nicht nur Unterricht und Kurse, sondern betreue seit einiger Zeit auch ein paar Beritt- bzw. Ausbildungspferde.

Dieser Schritt war f├╝r mich kein leichter!
Denn nur, weil die Dinge inzwischen so vermeintlich einfach mit meinem eigenen Pferd funktionieren, bedeutet das ja nicht, dass es mit jedem Pferd genauso klappt 😏

Aber genau das ist der Punkt, an dem wir nicht umdrehen d├╝rfen, sondern voranschreiten m├╝ssen.
▪️Wir werden nur besser, wenn wir Erfahrungen sammeln.
▪️Morgen machen wir nur dann weniger Fehler, wenn wir gestern genug davon gemacht haben.
▪️Bereuen sollten wir nur, was wir nicht versucht haben und nicht das, was nicht geklappt hat!

Die Bodenarbeit als Vorbereitung und Vertrauensbasis ist mir ganz besonders wichtig.
Die Bodenarbeit als Vorbereitung und Vertrauensbasis ist mir ganz besonders wichtig.
Jedes Pferd hat seinen eigenen Charakter und seine gesammelten Erfahrungen und hilft uns, in unserer Gabe der Achtsamkeit noch feinf├╝hliger zu werden 🙂.

Selbst wenn die Pferde vor meiner Arbeit mit ihnen bereits Sattel und Reiter kennen, ist es mir daher besonders wichtig, am Boden zu starten und eine Beziehung aufzubauen.
Wir m├╝ssen uns zun├Ąchst kennenlernen, unsere St├Ąrken und Schw├Ąchen selektieren.

Auf dem Foto seht ihr eins meiner derzeitigen Sch├╝tzlinge: "Shari"
Jedes meiner Ziehpferde macht mich auf eine besondere Art und Weise stolz 💕

Shari ist eine 6-j├Ąhrige Trakehnerstute, die zu Beginn meines Beritts bereits Sattel und (gef├╝hrtes) Reitergewicht kannte, dem Ganzen aber eher skeptisch gegen├╝ber stand.

Seit Anfang Mai 2017 arbeiten Shari und ich 1-2x w├Âchentlich an unser Kommunikation und einer gemeinsamen Balance.
Die ersten 4 Wochen haben wir die Basics der Bodenarbeit erarbeitet und erstmal ein Fundament geschaffen 😉
Da Shari aber eins dieser sehr intelligenten Pferde ist, dass extrem schnell lernt und umsetzt, war es wichtig, ihr immer neue Aufgaben zu geben. Abwechslung ist besonders wichtig, um bei jungen Pferden Spa├č und Motivation aufrecht zu erhalten ☝🏼

Von Anfang an hat sie dann unterm Reiter ihr Bestes gegeben, um zu gefallen.
Mit viel Geduld, Lob und Achtsamkeit sind wir nun soweit, dass wir im Schritt und Trab an einem gleichm├Ą├čigen Takt und Losgelassenheit arbeiten.
Sie balanciert auch immer besser, l├Ąsst den Hals fallen und achtet vermehrt auf meinen Schenkel- und Beckeneinsatz.

Trotzdem ist die Ausbildung eines jungen Pferdes nicht zu untersch├Ątzen 🙏🏼
Es geht nicht immer nur bergauf - es gibt auch Tage, da m├╝ssen wir gleich 3 Schritte zur├╝ckgehen!
Auch gibt es keine vorgegebene Struktur oder eine klare Richtlinie, an der man sich Schritt f├╝r Schritt entlang hangeln kann.
Das stellen sich die meisten Leute sehr viel einfacher vor 😉

Meiner Meinung nach sind Beobachtung und Gef├╝hl die wichtigsten Gaben.
Reagiert mein Pferd heute anders, als letztes Mal? Woher kommen Probleme - wie finden wir ihre Ursachen? Seid hartn├Ąckig und konsequent mit euch selbst 😊

Leckerlis ja oder nein? Macht eure eigenen Erfahrungen!
Leckerlis ja oder nein? Macht eure eigenen Erfahrungen!
Mein Ergebnis:
Sammelt Erfahrungen - ob schlecht oder gut, ob gewollt oder ungewollt, ob verr├╝ckt oder simple, ob konventionell oder unkonventionell - es sind Erfahrungen, an denen ihr nur wachsen k├Ânnt! 🤗

Per WhatsApp empfehlen